"Wir wollen keine amerikanischen Verhältnisse"

Unabhängige Bürgervertreter aus Lauchhammer nach Raubserien gegen Polizeiabbau und für mehr Sicherheit / Petition an Landtag übergeben Lauchhammer: Die Einwohner und Gewerbetreibenden im Bereich des Polizeireviers Lauchhammer mit Schwarzheide, Ruhland und Ortrand fühlen sich von Kriminellen bedroht. Teilweise sogar in ihrer Existenz. Die Unabhängige Bürgervertretung (UBV) Lauchhammer hat am Freitag in der Schlosskirche an den Petitionsausschuss des Landtages eine Petition übergeben. Darin wird die Landesregierung aufgefordert, ihre hoheitlichen Aufgaben zur Sicherheit wahrzunehmen, den Personalabbau bei der Polizei zu stoppen und bedarfsgerecht wieder aufzustocken. Anlass sind nach Angaben von UBV-Vorsitzender Michael Thate seit Monaten anhaltenden Einbruchs- und Diebstahlsserien. "Hier gibt es richtige Raubzüge", sagt er. Die Straftaten seien im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 130 Prozent gestiegen, bei gleichzeitig sinkender Aufklärungsquote. Thate übergibt allein aus Lauchhammer 567 Bürgerunterschriften, darunter viele von Unternehmern. Weitere aus Ruhland und Schwarzheide sollen folgen. "Die Bürger haben die Nase voll", stimmt Henry Wichmann, stellvertretender Vorsitzender des Petitionsausschusses (CDU), mit ein. "Wir wollen keine amerikanischen Verhältnisse." Die sieht sein Parteikollege Ingo Senftleben, Landtagsabgeordneter und Bürgermeister, auf Brandenburg zukommen: "Wenn sich die Lage nicht bessert, setzen wir in Ortrand spätestens in zwei Jahren einen privaten Sicherheitsdienst ein." Für die 37 215 Einwohner (Stand Ende 2011) im Revierbereich Lauchhammer waren nach Angaben aus Potsdam einst 41 Beamte zuständig. Im März waren es noch 28. Diese Anzahl sinke bis 2020 auf 13. Damit sei laut den Kritikern keine Rund-um-die-Uhr-Besetzung mehr möglich. Der Altersschnitt beträgt fast 50 Jahre. Jeder Beamte war 2011 durchschnittlich 33 Kalendertage krank. Diebe machen auch vor dem ansonsten eher ruhigen Amt Ort- rand nicht Halt. Erst unlängst sei ein in der Pulsnitzstadt privat aufgestellter Container gestohlen worden. Aus dem Erlös des hineingeworfenen Papiers wollten Eltern die Ausstattung der städtischen Kita verbessern. Die 1746 eingeweihte und mit viel Geld sanierte Schlosskirche in Lauchhammer-West ist mit Absicht für die Übergabe der Petition ausgesucht worden. Nach der unersetzbaren Taufschale und einem Keyboard sind unlängst 750 in einer leeren Schule eingelagerte Orgelpfeifen verschwunden. Schaden: 23 000 Euro. Dieses Geld fehlt nach den Worten von Dr. Friedrich-Wilhelm Heßmer, Vorsitzender des Fördervereins Schlosskirche, für die neue Orgel. Er wundert sich, was Metalldiebe bei Schrotthändlern alles zu Geld machen können, ohne dass jemand aufmerksam wird. Die Petition unterstützt Christiane Schultz, Geschäftsführerin des gleichnamigen Toyota-Autohauses in Ruhland. Mehrmals im Jahr werden von abgestellten Wagen Räder, Navis, ganze Mittelkonsolen und Spiegel demontiert. "Das ist organisierter und fachmännischer Diebstahl im Auftrag", ist sie sich sicher. "99 Prozent wird nicht aufgeklärt." Der Personalabbau bei der Polizei habe zur Folge, dass diese sich in den Revieren teilweise nur noch selbst bewachen könne, kritisiert Björn Lakenmacher, innenpolitischer Sprecher der CDU-Fraktion im Landtag, die Strukturreform. Quelle: LR/mf
Zurück zur Übersicht