Gedankenaustausch zur Brandenburgischen Wissenschaftslandschaft
Der hochschulpolitische Sprecher der CDU Landtagsfraktion, Prof. Dr. Michael Schierack, und der CDU Landtagsabgeordnete Björn Lakenmacher trafen sich am 16.06.2010 mit dem Präsidenten der Technischen Hochschule Wildau (FH), Prof. Dr. László Ungvári, um sich über die gegenwärtige Situation der Hochschule zu informieren und die Brandenburgische Wissenschaftslandschaft insgesamt zu beleuchten. Die Technische Hochschule Wildau (FH) bietet neben der klassischen Ingenieurausbildung zudem betriebswirtschaftliche und verwaltungswissenschaftliche Studiengänge an. Die Hochschule verzeichnet stets steigende Immatrikulationszahlen und ist erst in dieser Woche in einem durch das Magazin Wirtschaftswoche initiierten Hochschulranking unter die TOP 10 in der Studienrichtung Wirtschaftsingenieurwesen gewählt worden. „In den letzten Jahren ist zum Beispiel mit dem Hochschulmittelverteilungsmodell sehr viel für die Wissenschaftslandschaft und für die Zukunftsperspektiven des Landes Brandenburg erreicht worden. Bereits in diesem Jahr wurden 2 Prozent bei den Personalmitteln im Hochschulbereich eingespart. Für das Jahr 2011 sind weitere Einschnitte zu befürchten. Weitere Sparmaßnahmen wären eine Abkehr von der erfolgreichen Hochschulpolitik der letzten 8 Jahre und bedeuteten eine ernste Gefahr für die blühende Hochschullandschaft im Land Brandenburg “, so Prof. Dr. Michael Schierack. „Bereits heute werden seitens der Technischen Hochschule Wildau (FH) intensiv Studenten aus anderen Ländern geworben, Kooperationsverträge mit ausländischen Universitäten geschlossen und auch das Angebot des Fernstudiums konsequent ausgebaut. Solche Konzepte sind im Hinblick auf die demografische Entwicklung der kommenden Jahre und Jahrzehnte wichtig und richtig“, so Björn Lakenmacher, Sprecher für Demografie und den ländlichen Raum der CDU Landtagsfraktion“.
Klicken Sie auf ein Bild, um es zu vergrößern und weitere Informationen zu erhalten!